Nebenkrater des Ätna
einer der Nebenkrater des Ätna, in der Region vom Ausbruch 2002

Aufstieg zum Ätna

Wie jeden Morgen fällt der erste Blick aus unseren Hotelfenster in Taormina hinüber zum Ätna.
Es sieht sehr klar aus, kaum Wolken und sonnig. Heute ist der Ausflug zum Ätna eine beschlossene Sache.
Der Ätna ist der höchste aktive Vulkan in Europa, mit seinen 3322 Metern.
Wenn man ihn das erste mal sieht, erinnert man sich unwillkürlich an den berühmten Kilimandscharo in Tansania Afrika.
Auch der Ätna auf Sizilien hat einen Schneebedeckten Gipfel, auch zur Sommerzeit.
Von Taormina sind es nur knapp 30 Kilometer zum Vulkan Ätna.
Durch die Vielzahl an vulkanischen Ausbrüchen besitzt er bis zu 350 Nebenkrater, viele kleine Krater aber auch einige große.




Ätna hinauf mit Allrad-LKW
Ätna hinauf mit Allrad-LKW

Tour hinauf zum Ätna

Es gibt zwei Bergstationen von wo man hinauf zum Ätna gelangt.
Von da kann man zu Fuß durch eine eher unwirtlich erscheinende Lavanatur,
den Fahrspuren der Allrad-LKW folgend oder mit diesen eine geführte Tour unternehmen.
Die zwei Bergstationen sind einmal die Südstation Rifugio Sapienza auf etwa 1909 Meter Höhe liegend
und die Nordstation Piano Provenzana auf etwa 1820 Meter Höhe.
Durch die Nähe zu Taormina entschieden wir uns für die Nordstation.
Diese ist in der Stadt Linguaglossa ausgeschildert.
Die Nordstation des Ätna, die Piano Provenzana wurde während des Ausbruchs im Jahre 2002 komplett zerstört
und mit Lava zugedeckt. Von der einstigen Station sieht man nur noch ein wenig das Dach, der Rest ist schwarze Lava.
Die Straßen zur Station sind auch komplett neu verlegt, was eventuell die Navis durcheinander bringt,
aber verfahren kann sich auf den weg hinauf zum Ätna nicht.
Alles ist sehr gut ausgeschildert, was übrigens für ganz Sizilien gilt.
Oben auf der Nordstation angekommen kauften wir uns ein Ticket für eine Tour (Allrad-LKW) hinauf zum Ätna.
Es kostete 35 Euro pro Erwachsener (stand, Oktober 2009).

Rifugio Ragabo nah Ätna
Rifugio Ragabo nah Ätna

Warten auf Ätna-Tour bei Rifugio Ragabo

Leider hatten wir gerade eine Tour verpasst, so das wir 2 Stunden Wartezeit hatten.
Wir fuhren in der Zeit zum Rastplatz Rifugio Ragabo etwas weiter unterhalb der Nordstation
und tranken einen Café und es gab einen leckeren Kuchen.
Rifugio Ragabo ist sehr empfehlenswert. Sehr gemütlich mit Kamin und Kuchen wie bei Muttern.
Wir nutzen diesem Rastplatz auch bei unserer Wanderung zu den Grotta di Corruccio.





Etna mit Tour Guide und Reisegruppe
Etna mit Tour Guide und Reisegruppe

Schnee auf den Ätna

Bedingt durch die große Schneemenge die der Gipfel hatte, fuhren wir nur bis 2400 Meter hoch
und gingen dann weiter zu Fuß zum Krater vom Ätna Ausbruch aus dem Jahr 2002 (2.100 Meter).
Normalerweise geht die LKW Tour bis auf 2.900 Meter hoch.
Es ist bitter kalt. Eine Windjacke ist ein Muss, auch wenn es am Fuße des Vulkan in Sizilien über 30 Grad Celsius hat.
Der Blick nach dem aussteigen auf den schneebedeckten Vulkan Ätna ist unbeschreiblich schön und faszinierend.
Eine Besonderheit des Ätna ist, das es viele kleine handgroße Höhlen gibt, wo Wasser verdampft.
Unser Tour Guide zeigte uns die entsprechenden und spannenden Stellen bei den Vulkan Ätna.
Die Hände können bei Minusgraden in der Umgebung durch die hinein halten aufgewärmt werden.
Es kann auch dabei sehr heiß werden.

Ätna Krater 2002
Ätna Wanderung zu Fuß zum Krater 2002

Krater Ätna zu Fuß

Zu Fuß gingen wir zu dem Ätna Krater von 2002 und sahen das riesige Lava Flussbett.
Hier muss eine unbeschreibliche Menge an Lava aus den Krater ausgeworfen worden sein.
Laut unseren Touristen Guide, soll der Krater des Ausbruchs eine Lavaschicht von 100 Metern aufgebaut haben.
Die Steine auf den Weg zum Krater haben verschiedene Färbungen. Die bläulichen Färbungen kommen von Silikaten,
die weißen Pulver-schichten vom Magnesium und die rötlichen vom Eisen.

Ätnaausbruch 2002
verbrannte Bäume beim Ätna Ausbruch 2002

Vulkan Ätna Ausbruch verdampfte Wälder

Die einstigen Wälder die hier standen sind regelrecht verdampft. Der Baumstamm, die Äste,
alles ist noch da nur als graue Asche Silhouette und meterweise in Lava stehend.

Alte Bergstation am Ätna
2002 zerstörte Bergstation am Ätna

Ausbruch Ätna 2002 begräbt alte Bergstation

Bei den Ausbruch des Ätna im Jahr 2002 wurde die alte Bergstation am Ätna gänzlich zerstört
und komplett mit Lava zugedeckt.
Das Bild zeigt eindrucksvoll wieviel Lava damals beim Ausbruch ins Tal hinunter floss.
Bis zum Dach wurde reichte die Lava.
Kurz nach Start der Ätna Tour kommt man an dieser Stelle vorbei.


Ätna am Morgen des Aufstiegs

Ätna mit Schneegipfel
Ätna mit Schneegipfel